ECOLOGIK.CH
Einfach ökologisch leben

Wo kommt mein Bio Obst her?

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Herkunft Bioobst

Viele Menschen machen sich gar nicht die Mühe, nachzufragen, woher das Essen kommt. Wer aber grossen Wert auf gesunde und vollwertige Ernährung legt und daher speziell Bio-Produkte kauft, macht sich zumeist mehr Gedanken. Bei Reis, Körner und Kernen muss das Herkunftsland der Produkte auf der Verpackung ersichtlich sein, aber wie sieht es mit Bio-Obst aus?

Auf die Erntezeiten achten

Wer sein Bio-Obst im Bioladen oder auf dem Wochenmarkt bei einem Biohändler kauft, kann nachfragen. Ob die Antworten der Wahrheit entsprechen, kann niemand garantieren. Allerdings ist eines sicher, wenn das Bio-Obst ausserhalb der heimischen Erntesaison zum Verkauf angeboten wird, kann es wohl kaum aus der Region kommen. Bei verpackten Obstsorten aus dem Supermarkt ist es anders. Das verpackte Bio-Obst muss eine Aussage über das Herkunftsland geben. Natürlich kann sich kaum ein Konsument ein Bild von dem jeweiligen Betrieb machen. Richtig Bio ist für die meisten Konsumenten ein Obst nur, wenn das jeweilige Produkt nicht nur biologisch aufgewachsen ist, sondern auch bei der Ernte und bei dem Transport auf Umweltverträglichkeit geachtet wurde. Viele Konsumenten von Bio-Obst achten daher darauf, dass die Produkte direkt aus der heimischen Region kommen, damit keine langen Transportwege anfallen.

Wer so denkt, sollte konsequenterweise auch von Erdbeeren im Winter Abstand nehmen. Sie müssen in südlicheren Ländern gewachsen, anders geht es nicht. Es ist daher immer wichtig, dass man sich als Verbraucher zumindest ein wenig mit den üblichen Erntezeiten in der Region auskennt. Wer dann bewusst einkaufen möchte, kann natürlich bei dem Biohändler des Vertrauens einkaufen, aber auch bei einem Biobauernhof, der in der Nähe liegt und einen Hofladen betreibt. So können Sie schon bei der Aufzucht der Pflanzen als kritischer Verbraucher Gedanken machen, ob Sie diese später einmal genussvoll verzehren möchten. Sie wissen dann ganz genau, dass die Produkte aus der heimischen Region kommen. Es sei denn, dass Sie Lieferwagen beobachten, die Obst- und Gemüsesorten anliefern, die nicht auf dem gewählten Betrieb produziert werden.

Liefervereinigungen bieten Bio-Produkte aus der Region an

Als Verbraucher, der für ausgewählte Bio-Produkte mehr Geld bezahlt, steht Ihnen eine vollkommene Transparenz im Bereich der Herkunft zu. Leider ist dies nicht immer möglich, vor allem dann nicht, wenn die verschiedenen Obstsorten lose (unverpackt) verkauft werden. Schauen Sie sich in Ihrer Region einmal um. Viele Biobauern vereinigen sich und bieten Lieferdienste für Ihre Produkte an. Hierbei wird gewährleistet, dass die Produkte aus der heimischen Region kommen. Ihnen werden bei diesen Vereinigungen auch nur die Produkte angeboten, die wirklich gerade in der gewählten Landesregion ihre Erntezeit haben.

Eines ist sicher, es ist immer besser, Bio-Obst aus der heimischen Region zu verzehren, als Obstsorten aus anderen Teilen der Welt. Der lange Transport der Früchte schadet nicht nur der Umweltbilanz, er beeinflusst auch den Geschmack und die Wertigkeit der Inhaltsstoffe. Viele Vitamine, Mineralien und Spurenelemente werden im Obst erst dann reichlich eingelagert, wenn das Obst bis zur vollkommenen Reife am Baum oder Strauch verbleiben kann. Da ausgereiftes Obst keinen langen Transport überstehen kann, wird es in anderen Teilen der Welt frühzeitig geerntet und reift auf dem Transport nach. Rein optisch ist kaum ein Unterschied erkennbar, geschmacklich aber schon.

Bildquelle: Unsplash / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn