ECOLOGIK.CH
Einfach ökologisch leben

Es muss nicht immer vegetarisch sein

Vegetarisch Gesund

An allen Ecken und Enden hört man, dass ein völliger Verzicht auf Fleisch zu einer gesunden Lebensweise unbedingt dazugehören sollte. Und gerne wird in diesem Zusammenhang auch der eine oder andere Vegetarier präsentiert, der angeblich vor Lebensfreude und Gesundheit nur so strotzt. Dabei ist das fleischlose Leben nicht unbedingt der Garant dafür, dass ein erfülltes und gesundes Leben geführt werden kann. Denn auch fleischlos kann ungesund sein. Beispielsweise dann, wenn viele süsse Dinge genascht und zu wenig Bewegung im Leben stattfindet.

Was hat es also mit dem Mythos auf sich, dass Vegetarier die gesünderen Menschen sind? Und wie kann man sich auch trotz Verzehr von Fleisch gesund und ausgewogen ernähren?

Vegetarisch ist nicht gleich gesund

Generell gilt, dass eine vegetarische Lebensweise nicht zwangsläufig gesünder sein muss als ein Leben mit Fleisch. Es gibt viele Beispiele dafür, dass "Fleischesser" gesünder sind. Denn in Fleisch sind diverse Mineralien und Vitamine, welche auf anderen Wegen nicht einfach aufgenommen werden können. Und wer versucht, diese mit künstlich erzeugten Vitaminpräparaten dem Körper zuzuführen, der wird schnell merken, dass dies nicht nur wenig bringt, sondern zudem auch ungesund ist.

Viel besser ist es daher, dass hin und wieder etwas Fleisch gegessen wird. Und zwar Fleisch, welches eine gute Qualität aufweist und daher einen hohen Nutzen hat. Sehr empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang Geflügel oder mageres Rindfleisch. Auch Schwein und Wild kann durchaus gesund sein. Hier gilt es jedoch, sehr genau zu selektieren und die Fleischteile zu finden, die einer gesunden Lebensweise am wenigsten im Wege stehen.

Qualität ist entscheidend

In erster Linie ist es daher wichtig, qualitativ hochwertiges Fleisch sowie Wurstwaren zu kaufen. Fleisch von Tieren, welche mit Hormonen oder Antibiotika behandelt wurden, ist weniger gut. Besser ist der Kauf von Erzeugnissen, die von kleinen Herstellern mit einem genauen Verweis auf die Herkunft und die Verarbeitung stammen. Im besten Falle kauft man daher nicht im Supermarkt, sondern beim Metzger um die Ecke oder direkt beim Biobauern, der die Tiere betreut hat und daher auch genau weiss, wie das Fleisch und die Wurst nach der Verarbeitung beschaffen sind.

Es muss nicht jeden Tag Fleisch sein

Fakt ist, dass der Körper nicht jeden Tag einen Berg von Fleisch benötigt. Wer ein bis zwei Mal die Woche Fleisch, Wurst oder andere tierische Produkte zu sich nimmt, wird feststellen, dass dies vollkommen ausreichend ist. Denn am Ende zählt doch immer die Qualität der Dinge, die man isst. Und die kann man direkt beim Einkauf und bei der Zubereitung beeinflussen.

Übrigens: Gutes Fleisch erkennt man nicht nur an seinem Preis. Auch die Farbe der Produkte, der Geruch, die Maserung und nicht zuletzt auch deren Lagerung zeigen recht deutlich auf, mit welcher Qualität man es zu tun hat und ob ein Kauf lohnt oder eher vermieden werden sollte.

Bildquelle: condesign / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
ECOLOGIK.CH
Einfach ökologisch leben
FB ecologikGoogle ecologikTwitter ecologikRSS ecologikMail Ecologik
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden